Kleinstadthölle VII

„Moin“, „Moin, Moin“ oder „Tag, Moin”: Wie gruselige Grußformeln gehören lokalpatriotische Heimatvereine zur plattdeutschen Kleinstadthölle. Ihre Autoaufkleber dienen mancher Person als Zeichen der Zugehörigkeit. Beispiele für diese irrationale Identifikation mit der ostfriesischen Scholle finden sich auf den Fahrzeugen, die diesen Kleinbürger_innen als Fortbewegungsmittel dienen: “Ick schnack Platt”, heißt es auf einem exemplarischen Aufkleber, den der “Bürger- und Heimatverein Barßel e.V.” vertreibt.

Liturgien des Verschwörungsglaubens

„Wir rocken Bremen“, meldeten Mitglieder der Deutschen Mitte, die ein ausdauernder Verschwörungsinterpret unterstützte. Kader der Kleinpartei errichteten im vorherigen Monat nicht nur in der Hansestadt einen Infostand, um letzte Unterstützungsunterschriften für den Wahlantritt zu sammeln, sondern agitierten auch in der niedersächsischen Provinzhauptstadt. Die Sammelaktionen der Parteimitglieder, uniformiert in weißen Westen, begleitete der Sänger der “Bandbreite”. Der Musikant reiste aus Nordrhein-Westfalen an die Weser, um im Anschluss ebenfalls mehrere Tage in Hannover aufzutreten. Die verzweifelt anmutenden Bemühungen krönte ein Teilerfolg, der den laufenden Wahlkampf ermöglicht; in anderen Bundesländern ist die Kleinpartei zumindest dieses Mal an mangelnder Unterstützung und fehlenden Strukturen gescheitert. Weiterlesen “Liturgien des Verschwörungsglaubens”