Disco, KZ & DDR-Familie

Heute fahren deutsche Sozialisten im Sommer auch gen Farkha, um den antisemitischen Kampf gegen Israel mit hohen Geldsummen zu unterstützen. Früher ging es für den Nachwuchs vor allem in die DDR. Im postnazistischen Nachkriegsdeutschland, in dem die neugegründete Kommunistische Partei Deutschland erneut verboten war, straften antikommunistische Richter – unter ihnen viele mit NS-Erfahrung.

Zwei Frauen standen 1961 gar wegen “landesverräterischer Beziehungen”, “staatsgefährdender Nachrichtendienste” sowie “Rädelsführerschaft bei der Förderung einer verfassungsfeindlichen Organisation” vor Gericht. Die Mitarbeiterinnen der westdeutschen Arbeitsgemeinschaft “Frohe Ferien für Kinder” organisierten seit 1954 Fahrten in den ostdeutschen Staatskapitalismus. In Westdeutschland legte die Staatsanwaltschaft dem Gericht sogar Tagebucheinträge von Kindern vor, um den beiden Frauen den kindlichen Kontakt zu sowjetischen Rotarmisten nachzuweisen. Das abenteuerlicher Urteil: ein Jahr Gefängnis sowie fünf Jahre “Ehrverlust”.

Weiterlesen “Disco, KZ & DDR-Familie”

Plan des Klischee-Kommunismus

Die zehnte Folge aus der ersten Staffel der klassischen Serie “Mission Impossible” verwendet erneut ein altes Feindbild. Mal wieder wollen Klischee-Kommunist_innen die Welt erobern, indem sie Giftanschläge gegen Zivilist_innen in den USA verüben. Das Team, das durch einen besonderen Gast ergänzt wird, infiltriert daher ein komplettes Kulissendorf. Die Story reproduziert derweil manches Stereotyp.

Weiterlesen “Plan des Klischee-Kommunismus”