Krawattenträger & Ökofreaks

n der Zeitschrift „Erziehungskunst“, in der die Welt der Waldorfschulen beworben wird, meldet oftmals die Redaktion zu Wort, um zu aktuellen Themen Stellung zu beziehen. Diesmal ist es Mathias Maurer, der eine Ode verfasst hat, in der er einen Bogen von den Protesten gegen Stuttgart 21 über die Montagsdemonstrationen 1989 bis zu den Aktionen gegen das Kernkraftwerk in Whyl spannt.

Maurer geht es  um „das Volk“, das der Redakteur mit vielen Worten beschwört. Die„Fun-Party“ (!) der Jugend von Stuttgart hätte durch Wasserwerfer „ein jähes Ende“ gefunden; sie seien wie die „mutigen ‚Das Volk sind wir‘-Skandierenden“, die 1989 in Leipzig marschierten. Maurer beschwört eine Protestgemeinschaft, die „vom Krawattenträger bis zum Ökofreak“ reicht, und träumt von einer „einer politischen, wenn nicht historischen Wende. Das geschieht in einem Magazin, das die „Waldorfpädagogik heute“ vermitteln möchte und das vom „Bund der Freien Waldorfschulen e.V.“ herausgegeben wird.

Der Beitrag von Mathias Mauer, vom November 2010, macht deutlich, dass das offizielle Organ der Waldorfpädagogik eine politische Linie verfolgt, der es um mehr geht, als um schnöde Pädagogik. Hier geht es um eine politische Linie, die ein „Volk“ konstruiert und ihm Heldentaten andichtet. Das ist nur konsequent. Denn bereits Steiner widmete sich, so berichtet sein Biograph und Weggefährte Friedrich Rittelmeyer, dem deutschen „Volk“. Steiner hätte „seine Liebe“ einer ominösen „deutschen Weltaufgabe“ gewidmet; „aber es war eine Liebe der Hoffnung und der Sorge“, so zumindest Rittelmeyer in seiner Steiner Biographie. Wenn also heute in der „Erziehungskunst“ das „Volk“ bemüht wird, bewegt sich die Zeitung nur auf den Spuren des Begründers der Waldorfschulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.