Nichts ist vergessen! Niemand ist vergessen!

Am 10. November 2018 beteiligten sich ein paar hundert Menschen am Erinnerungsgang, der an die lokalen Ereignisse von 1938 anknüpft. Damals trieben Nationalsozialisten jüdische Männer von der Polizeikaserne am Pferdemarkt zum Gerichtsgefängnis, worauf die hiesige Bevölkerung mit Begeisterung reagierte. Ein Großteil der Gefangenen fiel der Shoah zum Opfer. Mit dem Gang erinnern Einheimische an die Geschehnisse.

Während es in den Vorjahren Attacken auf Menschen gab, die sich mit der israelischen Fahne beteiligten, blieben solche Vorfälle in diesem Jahr aus. Bekannte Israel-Gegner_innen, die sich dem Boykott des Judenstaates verschrieben haben, beteiligten sich nicht. So konnten Teilnehmer_innen diese “wohl eindeutigste Bekundung eines konkreten Antifaschismus” tragen, ohne dass es in diesem Jahr zu verbalen oder gar körperlichen Belästigungen kam.

Mit der Kritik des deutschen Gedenkens befasst sich derweil ein hörenswerter Beitrag, der im Radio Corax ausgestrahlt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.