Ansichten eines Referenten

Am 07. April referiert der Kommunikationswissenschaftler Kerem Schamberger auf Einladung des „Oldenburger Friedensbündnis“ zur Situation in der Türkei. Die Geschehnisse der vergangenen Monate seien ein „Putsch im Putsch“, heißt es in der Einladung. Andere Inhalte des Referenten finden leider keine Erwähnung. Dabei bezieht Schamberger Positionen, die er „ganz explizit“ offenbart. Der Referent beurteilt Messermorde, denen seit 2015 mehr als 30 Israelis zum Opfer fielen. Statt Empathie zu entfalten, tritt Schamberger in die Fußstapfen deutscher Poeten: Während er Auschwitz zur israelischen Waffe macht, bezieht sich der Referent auf Personen, die die „nationale Einheit“ und den „bewaffneten Widerstand“ reaktionärer Organisationen begrüßen.

Weiterlesen „Ansichten eines Referenten“

Werbung im Parteiauftrag

„Bei der ‚Lao Brewery Company‘ gehen die Uhren etwas anders. Nicht nur, dass uns der Braumeister (…) in exzellentem Deutsch begrüßt, weil er seine Ausbildung in Dresden gemacht hat, sondern die Entlohnung (…) ist mit etwa 300 US-Dollar monatlich fast doppelt so hoch wie anderswo im Land. (…) Man hat auf dem riesigen Gelände modernste Brauereianlagen vor sich, die vorwiegend aus deutscher Produktion sind; Arbeitsschutz und Nachhaltigkeit werden groß geschrieben. (…) Inzwischen sucht die Lao Brewery Company ausländische Absatzmärkte. Die Qualität des auf Reisbasis gebrauten Bieres rechtfertigt die Idee.“

Marketing für ein Bierunternehmen? Begeistertes Schreiben eines reisenden Trinkers? Tatsächlich stammen die Zeilen aus dem Reisebericht einer DKP-Delegation, die derzeit in Laos und Vietnam „Wege zum Sozialismus“ erkunden möchte. Dabei besuchten die Kader der K-Gruppe, auf Einladung der „Laotischen Revolutionären Volkspartei“, auch einen „Vorzeigebetrieb“ zur Bierproduktion.

Über die nepotistischen Strukturen der einladenden Organisation, in der in staatskapitalistischer Tradition die Verwandten von Parteikadern hohe Ämter in der Nomenklatura bekleiden, berichten die Autoren nicht. Dafür erfreuen sie sich an „Arbeitsschutz und Nachhaltigkeit“. Phrasen deutscher Sozialisten, die sich weiterhin für den Staatskapitalismus in der Ferne begeistern.